VORLESUNG

Die Vorlesung beginnt jeweils im Wintersemester und erstreckt sich über zwei Zyklen bis Ende Sommersemester. Sie findet immer Freitagmorgens von 0815 - 0940 statt.

Im ersten Semester wird das Versicherungsgeschäft abgegrenzt zu anderen bekannten, aber auch unbekannteren Formen des Risikotransfers. Dies führt zu einem Typus Versicherung und damit zum Objekt der Aufsicht durch die Aufsichtsbehörde. Das Zusammenwachsen von Finanz- und Versicherungsmärkten, aber auch die Auswirkungen des Turbokapitalismus Ende der 90-er Jahre hat zu Revisionsbestrebungen im Aufsichtsrecht geführt. Diese gilt es ebenfalls nachzuzeichnen. Wichtig ist auch das supranationale Recht - mit zunehmender Freizügigkeit ist auch zwangsläufig auch eine Angleichung der Rechtsordnung nicht nur in Ländern der EU zu erwarten – und Ausblicke ins angelsächsische Recht, denn dort sind die Folgen der Deregulierung in Anbetracht der verschiedenen Deregulierungszyklen weitgehend bekannt, während wir sie in der Schweiz als neues Phänomen betrachten.

Gegen Ende des ersten und im zweiten Semester wird vor allem der Mechanismus des Versicherungsvertrages betrachtet und daraus die juristischen Anforderungen abgeleitet. Dies aufgrund des folgenden Schemas, das die vielfältigen und wichtigen Nebenpflichten und Obliegenheiten im Versicherungsvertrag darstellt.

Von besonderer Wichtigkeit ist dabei der Einbau von Aufklärungs-, Belehrungs-, Beratungs- und Mitwirkungspflichten in das Versicherungsverhältnis; eine Auswirkung des zunehmenden Konsumentenschutzes

Die Vorlesung basiert weitgehend auf dem Buch „ Modernes Versicherungsrecht „, erschienen im Stämpfli Verlag Bern, Ende November 2006. Dem Buch angegliedert ist ein sog. CaseBook. Dieses enthält pro Paragraphen mehrere, zusammengefasste Urteilstexte, mit denen nicht nur das private Versicherungsrecht mit seinen Schnittstellen zum Sozialversicherungs- und Haftpflichtrecht erörtert werden soll, sondern auch weiterführend Entwicklungen dargestellt werden sollen, die zwangsläufig in einem wirtschaftlich ausgerichteten Rechtsgebiet Platz greifen.

Inhaltsverzeichnis

Vorlesungs-Zeitplan Winter 2006 / 2007

17. November2006§ 1
24. November2006§ 2/3
01. Dezember2006§ 3/4
08. Dezember2006§ 5
15. Dezember2006§ 6
 
12. Januar2007§ 7/8
19. Januar2007§ 9

Prüfungen Winter 2006 : Wochen 29. Januar 2007 bis 16. Februar 2007

Prüfungen im Fach Privatversicherungsrecht

Gemäss Art. 22 Abs. 2 des neuen Studienreglements ist folgendes festgehalten:

Wer zwei sachlich zusammenhängende Wahlfächer im Umfang von je 2 Semester- wochenstunden in zwei Semestern durchführt, kann neben den Wahlfachprüfungen nach Absatz 1 auch eine Jahresprüfung anbieten.

Da die Vorlesung sich über zwei Semester erstreckt und jeweils im Wintersemester mit den einleitenden Kapiteln und dem Aufsichtsrecht über Versicherungsunternehmen begonnen wird, ist es an sich sinnvoll, das Fach Privatversicherungsrecht im Wintersemester zu beginnen.

Hinsichtlich Prüfungen gilt folgendes:

Am Ende des Wintersemesters kann eine Prüfung über den ersten Teil der Vorlesung abgelegt werden. Diese zählt als zweistündige Veranstaltung. Am Ende des Sommersemesters kann eine Prüfung über die gesamte Vorlesung abgelegt werden, wobei diese dann als vierstündige Jahresprüfung zählt.


 
Home
Sitemap